- Anzeige -

Bitte anklicken!
...

Energiewende im Coburger Land

„Einen Schritt weiter denken und ganz pragmatisch vorgehen, sodass sich möglichst schnell Nutzen einstellt!“ – Diesen Ansatz verfolgen Stadt und Landkreis Coburg, wenn es um die Energiewende geht.

Durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien soll der Ausstieg aus der Kernenergie und die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern vorangetrieben werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die regionale Erzeugung erneuerbarer Energien gerichtet. Die Vorteile liegen in der regionalen Wertschöpfung, einer dezentralen Organisation und in der Sauberkeit der Stromerzeugung.

Wichtige Themen neben der Energiegewinnung sind Energieeinsparung und Energieeffizienz und die damit verbundenen Kostensenkungen. Dies betrifft die privaten Haushalte in der Region, aber ebenso die Unternehmen in der wirtschaftsstarken Region Coburg.

Die Coburg Stadt und Land aktiv GmbH wurde mit der Gestaltung der Energiewende und der Umsetzung der integrierten Klimaschutzkonzepte beauftragt. Die Klimaschutzkonzepte, die für die Stadt Coburg und für den Landkreis Coburg noch gesondert erstellt wurden, beinhalten ehrgeizige Ziele zur CO2-Einsparung. Wichtig ist es, die Verantwortlichen in der Region, Bürgerinnen und Bürger aktiv in den Prozess der Energiewende einzubinden. Beispielsweise durch ihren eigenen Beitrag bei der Energieeinsparung, durch das Einbringen von Ideen zum künftigen Energiemix oder auch durch die wirtschaftliche Beteiligung an Projekten zur Erzeugung erneuerbarer Energien.

Photovoltaik-Freiflächenanlage bei Ebersdorf an der Bahnlinie Coburg–Lichtenfels

Bürgerenergiegenossenschaft

Durch eine Bürgerenergiegenossenschaft im Coburger Land werden die Strukturen geschaffen, die es möglich machen, dass sich Bürger, Firmen und Institutionen je nach eigenen finanziellen Möglichkeiten an Projekten beteiligen können. Die Mitbestimmung jedes Anlegers wird durch die Rechtsform der Genossenschaft gewährleistet. Bereits während der konzeptionellen Phase vor Gründung der Bürgerenergiegenossenschaft konnte auf das professionelle Wissen und die Erfahrung von Fachleuten aus der Region zurückgegriffen werden, die vorwiegend ehrenamtlich und mit viel Engagement für das Projekt tätig sind. Einbezogen wurden zudem die Erfahrung und das Wissen der kommunalen Energieversorgungsunternehmen der Region in Bad Rodach, Coburg, Ebersdorf, Neustadt und Rödental. Zusätzlich fand auch ein Erfahrungsaustausch mit drei langjährig aktiven und erfolgreichen Energiegenossenschaften in Roth, Neumarkt und Freyung-Grafenau statt.

Die Bürgerenergiegenossenschaft verfolgt das Ziel, eine weitgehend regionale Energieerzeugung unter dem Blickwinkel der wirtschaftlichen und ökologischen Rentabilität aufzubauen.

Windpark Lautertal

Erneuerbare Energien im Coburger Land

Die Nutzung der Sonnenenergie hat in der Region Coburg in den letzten Jahren bereits stark zugenommen. Insbesondere mit Photovoltaikanlagen, - sowohl auf Dächern als auch in Freianlagen, wird „grüner“ Strom erzeugt. Um Hausbesitzern einen Überblick zu geben, inwieweit ihre Dachflächen für Photovoltaik geeignet sind, hat die Stadt Coburg ein Solarflächenkataster erstellt. Über eine Einteilung der Eignung in drei Stufen – geeignet, bedingt geeignet und nicht geeignet – ist es damit ganz einfach, sein eigenes Gebäude im Stadtgebiet Coburg auf PV-Tauglichkeit zu überprüfen. Auch für den Landkreis Coburg soll demnächst ein Solarflächenkataster erstellt werden.

und Wasserkraftwerk Hausen

Solarflächenkataster Stadtgebiet Coburg

www.coburg.de/solarflächenkataster

Die regionale Energieerzeugung soll sich aber nicht nur auf die Sonnenenergie beschränken, sondern das gesamte Feld der erneuerbaren Energien entsprechend den Möglichkeiten vor Ort ausschöpfen. Aktuell befinden sich in der Region Coburg im Windpark -Lauertal drei Windkraftanlagen. Einige Kommunen in der Region Coburg nutzen außerdem bereits die Klärschlammvergasung zur Stromerzeugung.

Rund 20 Wasserkraftanlagen erzeugen Strom in Stadt und Landkreis Coburg, teilweise allerdings mit überholungsbedürftiger Technik. Die größten Wasserkraftanlagen befinden sich in Großheirath und im Itzgrund. Mit dem Main-SÜC-Strom bietet die SÜC Energie und H2O GmbH ihren Kunden sogenannten „blauen“ Strom an, der ausschließlich in den drei eigenen Wasserkraftwerken Hausen, Kirschbaummühle und Oberwallenstadt im Landkreis Lichtenfels erzeugt wird. Nähere Infos zu diesem Sondertarif unter: www.suec.de

Zunehmende Bedeutung gewinnen KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung), durch die gleichzeitig elektrische Energie und Wärme zur Verfügung gestellt wird. Die häufigsten Anlagen mit erneuerbaren Energieträgern sind Biogas-anlagen. Die größte KWK-Anlage in der Region ist das Müllheizkraftwerk im Coburger Stadtteil Neuses, das durch die Verbrennung von Müll Strom erzeugt und gleichzeitig das gut ausgebaute Fernwärmenetz in der Coburger Innenstadt versorgt. Kleinere Blockheizkraftwerke versorgen Wohngebiete oder einzelne Mehr- und Einfamilienhäuser.

Stromspeicher

Um auf Dauer eine konstante Versorgung durch erneuerbare Energien zu sichern, sind Innovationen im Bereich Stromspeicherung dringend erforderlich. Derzeit führen die Stadtwerke Neustadt GmbH gemeinsam mit der IBC Solar AG ein Pilotprojekt im Ortsnetz von Fechheim durch. Am Tag, insbesondere zur Mittagszeit gewonnener Strom wird mittels Batterien gespeichert und bei Bedarf wieder abgegeben.

Energienetzwerke

Das Energieforum, eine Initiative der Stadt Coburg und der Stadt Neustadt bei Coburg gemeinsam mit der Städtische Werke Überlandwerke Coburg GmbH (SÜC) und den Stadtwerken Neustadt (SWN), setzt sich bereits seit mehreren Jahren für die Förderung regenerativer Energien und die Entlastung der Umwelt ein. Anhand konkreter Projekte werden gemeinsame Zielsetzungen von Umwelt- und Naturschutzverbänden, der Hochschule Coburg, den Stadtwerken Neustadt sowie Vertretern der Stadt Coburg und der Stadt Neustadt zur CO2-Reduzierung vor Ort verfolgt. Eine Vielzahl innovativer Projekte konnte so schon umgesetzt werden.

Bereits seit über zehn Jahren ist auch die Initiative Rodachtal im Handlungsfeld „Energie und Klima“ aktiv. Die Sicherstellung einer effizienten Energieversorgung sowie ein nachhaltiger Klimaschutz zählen zu den zentralen Aufgaben der Mitgliedskommunen in Bayern und Thüringen. Unter anderem werden auch Energieberatungen für öffentliche Einrichtungen angeboten.

Energieberatung

Neben der Energiegewinnung sind für die Region Coburg Energieeinsparung und Energieeffizienz wichtige Handlungsfelder. Vor diesem Hintergrund bieten verschiedene Institutionen Beratungen zu Energiefragen an, unter anderem für private Haushalte und Unternehmen.

Die Coburg Stadt und Land aktiv GmbH bietet kostenlose und neutrale Erstberatungen in einzelnen Gemeinden und Städten sowie darüber hinaus weiter-gehende kostenpflichtige Initialberatungen direkt beim Bürger an. In diesen- Energieberatungen können alle Themen rund um die Energieeinsparung angesprochen werden: gesetzliche Grund-lagen, Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten zum Energieeinsparen, technische Möglichkeiten bei Neubau und Modernisierung (siehe Beratungsangebote). Alljährlich im Februar finden zudem die Coburger Energiespartage statt. Mitorganisator der zweitägigen Veranstaltung ist die Stabsstelle Umwelt der Stadt Coburg, die für Energiefragen und für die Begleitung der Umsetzung des städtischen Klimaschutzkonzeptes zuständig ist.

Intelligente Mobilität

Das Thema intelligente Mobilität ist ein weiterer Schwerpunkt im Coburger Land im Hinblick auf die Energieeinsparung und CO2-Reduktion. Unterstützt wird in diesem Zusammenhang die Nutzung von Rädern, Elektrofahrzeugen, öffentlichen Verkehrsmitteln und von Carsharing. Für Elektrofahrzeuge gibt es in der Region bereits ein Netz an Elektrotankstellen, die unter
www.region-coburg.de/E-Mobility
erfasst sind. An beliebten Radstrecken gibt es Elektrotankstellen für E-Bikes, für Elektroautos gibt es in Stadt und Landkreis Coburg ebenfalls Möglichkeiten zum Aufladen.

Da Elektromobilität umweltfreundlich und klimaschonend ist, ist es Ziel, das Netz an Elektrotankstellen in der Region in den kommenden Jahren weiter auszubauen und für die Nutzer das Aufladen zu vereinfachen.

Ihre Ansprechpartner zu allen Fragen rund um das Thema Energie im Coburger Land:

Projektmanagement Energie und Klimaschutz der Coburg Stadt und Land aktiv GmbH
Werner Weber
Susanne Wolfrum-Horn
energie(at)region-coburg(dot)de
www.region-coburg.de/energie

© Fotos: Coburg Stadt und Landkreis aktiv GmbH